Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete

1

Um im Berggebiet gut leben zu können ist es wichtig, dass wir uns für eine nachhaltige und dynamische Wirtschaft einsetzen. Die SAB spielt in diesem Bereich eine wichtige Rolle indem sie die lokale Wirtschaft und Bergbevölkerung unterstützt.

Pierre Mathey, Geschäftsführer des Schweizer Bergführerverbandes

4

Die SAB vertritt die Gemeinden aus dem Berggebiet mit Nachdruck im nationalen Parlament. Zur Stärkung der Gemeinden ist die Mitgliedschaft in der SAB für alle Gemeinden aus dem Berggebiet zwingend notwendig!

Peter Flück, Grossrat Kanton Bern und Vorstandsmitglied der SAB

6

Die SAB unterstützt mit Erfolg den Schweizerischen Alpwirtschaftlichen Verband SAV für die Anliegen der Bergland- und Alpwirtschaft.

Foto: © „Gstaad Saanenland Tourismus“

Erich von Siebenthal: Nationalrat und Präsident des Schweizerischen Alpwirtschaftlichen Verbandes SAV

7

"Dafür sorgen, dass junge Menschen vor dem, was Heimat sein könnte, nicht davonlaufen."

Ruedi Lustenberger, Nationalratspräsident 2014 und Vorstandsmitglied der SAB

3

«Es ist sehr schön, in den Bergen zu leben. In meinem Amt als Gemeindepräsidentin habe ich aber mehrmals festgestellt, dass wir Berggemeinden ohne die Unterstützung von Institutionen wie der SAB schlicht keine Chance hätten.»

Christine Clausen, Gemeindepräsidentin Ernen (VS)

Die Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete (SAB)

...ist ein Verein, der sich für die Interessen der Berggebiete einsetzt. Dabei engagiert sich die SAB auch auf politischer Ebene, mit dem Ziel, den Bergregionen eine nachhaltige Entwicklung zu sichern. Die SAB ist auch selber aktiv, in dem sie an zahlreichen Projekten teilnimmt. Eine ausführliche Präsentation über die SAB finden Sie in diesem Dokument und der Vision 2035 der SAB. Detaillierte Informationen über unsere Dienstleistungen sind in unserem Flyer und dem Hintergrundbericht zur Vision ersichtlich.

Jetzt Mitglied werden!

13

Die SAB geht mit dem Label und der Webplattform www.jugend-im-berggebiet.ch in die richtige Richtung.

Josef Schuler, ehem. Amtvorsteher Kanton Uri, Bildungs- und Kulturdirektion

 

12

Das SAB-Jugendforum bietet den Jugendlichen eine einzigartige Möglichkeit bei der zukünftigen Entwicklung der labeltragenden Gemeinden aktiv mitzugestalten.

Moreno Donato, ehem. Vorsitzender des Jugendforums der SAB

11

Welche Bedürfnisse müssen berücksichtigt werden, damit die jungen Leute im Dorf bleiben?
Die SAB kümmert sich mit dem Label «Jugendfreundliche Bergdörfer» um konkrete Antworten. Herzlichen Dank! 

Sabine Wermelinger, ehem. Gemeindepräsidentin Flühli-Sörenberg

10

Die SAB ist eine verlässliche Partnerin im Kampf für eine leistungsfähige und flächendeckende Grundversorgung in unserem Land.

Reto Lindegger, ehemaliger Direktor des Schweizerischen Gemeindeverbandes

9

Eine starke Stimme im Einsatz für die Vielfalt und Lebensqualität in den Bergen. Wir erleben in den Bergen Höhen und Tiefen aber bleiben hier, auch in Zukunft und dank Hilfe der SAB.

Thomas Buchli Gemeindepräsident der Gemeinde Safiental

8

Die SAB setzt sich mit grossem Engagement und profiliert dafür ein, dass das Berggebiet – welches zwei Drittel des Territoriums der Schweiz umfasst – auch für künftige Generationen als Lebens-, Wirtschafts-, Kultur- und Erholungsraum Bestand hat.

Theo Maissen, Ehrenpräsident SAB und a. Ständerat GR

Letzte Meldungen

Die Zukunftsperspektiven für die Tourismus- und Eventbranche sind äusserst unsicher. Die SAB begrüsst deshalb die vom Bundesrat in Aussicht gestellten Härtefallmassnahmen. Diese Massnahmen müssen bereits auf den 1. Dezember 2020 in Kraft gesetzt und wesentlich aufgestockt werden. Zudem ist der vorgeschlagene Verteilschlüssel auf die Kantone völlig ungeeignet. Der Verteilschlüssel muss so gewählt werden, dass er der besonderen Betroffenheit der Tourismus- und Eventbranche Rechnung trägt.

Stellu...

Weiterlesen

Die Digitalisierung lässt die Distanzen schrumpfen und eröffnet neue Chancen für die Berggebiete. Die Technologie alleine bringt aber noch keine Verbesserung der Lebensqualität mit sich. Vielmehr muss die Digitalisierung dazu genutzt werden, neue Geschäftsmodelle zu entwickeln. In Smart villages werden deshalb alle wichtigen Akteure eines Dorfes einbezogen und gemeinsam neue Lösungsansätze erarbeitet. An einer internationalen Konferenz wurden entsprechende Beispiele vorgestellt und aufgezeigt,...

Weiterlesen

Wie kann die Digitalisierung in den Berggebieten «smart» zugunsten von Einwohner*innen und Gästen genutzt werden? Dieser Frage wollen die Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete SAB und das Staatssekretariat für Wirtschaft SECO gemeinsam mit rund 40 Berggemeinden in der Schweiz nachgehen. Sie haben dafür im Rahmen der Neuen Regionalpolitik (NRP) die Pilotmassnahme «Smart Villages / Smart Regions» lanciert: Gemeinden erarbeiten in partizipativen Prozessen konkrete Massnahmen,...

Weiterlesen

Nicht zuletzt die Corona-Krise hat eindrücklich aufgezeigt, wie wichtig Innovationen im Tourismus sind. Die Tourismusunternehmen müssen sich ständig an geänderte Gästebedürfnisse und Rahmenbedingungen anpassen. Dabei können sie auf die Unterstützung der wissensbasierten Innovationsförderung zählen. An einer nationalen Konferenz in Bern wurde aufgezeigt, welche guten Beispiele diesbezüglich bestehen und wie die konkreten Unterstützungsmöglichkeiten aussehen.

Medienmitteilung vom 16.10.2020

We...

Weiterlesen

Die SAB lehnt die Gletscherinitiative ab. Diese ist zu radikal und berücksichtigt die doppelte Betroffenheit der Berggebiete und ländlichen Räume nicht. Zudem muss es auch möglich sein, Massnahmen im Ausland zu ergreifen, was die Gletscherinitiative explizit ausklammert. Die SAB unterstützt demgegenüber den Gegenvorschlag des Bundesrates.

Stellungnahme zur Gletscherinitiative

Weiterlesen

Mit der Auszeichnung "Jugendfreundliche Bergdörfer" zeichnet die SAB Berggemeinden aus, welche sich gezielt mit den Bedürfnissen der Jugend und  jungen Familien auseinandersetzen. Die Auszeichnung ermöglicht es den Gemeinden, ihr grosses Engagement sichtbar zu machen. Berggemeinden können sich bis zum 10. Dezember 2020 für die Auszeichnung im Jahr 2021 bewerben.

Medienmitteilung vom 14.09.2020

Weitere Informationen

Weiterlesen

Diskutieren Sie mit uns auf Facebook oder Twitter